Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)

Sektorenkopplung als Baustein der Energiewende

  • Dieser Artikel ist der Frage gewidmet, welchen Beitrag eine verstärkte Sektorenkopplung zum Gelingen der Energiewende leisten kann. Ausgehend von einer Einführung der Prinzipien und Technologien bietet er Einblicke in die zur Erforschung der Sektorenkopplung angewendeten Methoden, sowie ausgewählte Ergebnisse. Hinsichtlich der Energieversorgung versteht man unter Sektorenkopplung im Allgemeinen eine engere Verzahnung und Verknüpfung verschiedener Energieanwendungsbereiche, sowie die Zunahme von Verzweigungs- und Verknüpfungsstellen im Energiesystem. Die wesentlichen Anwendungsbereiche der Energie sind dabei die Bereitstellung von Strom, Wärme und Mobilität.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter    Search Google Scholar    frontdoor_oas
Metadaten
Document Type:Conference Object
Author:Hans Christian Gils, Martin Dotzauer, Daniel Acksel, Andreas Palzer, Fabian Hüsing, Matthias Littwin, Juri Horst, Manfred FischedickORCiDGND, Frank Merten
URN (citable link):https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:wup4-opus-67018
Publisher:Forschungsverbund Erneuerbare Energien
Place of Publication:Berlin
Year of Publication:2017
Language:German
Source Title (German):Forschung für die Energiewende : die Gestaltung der Energiesystems ; Beiträge zur FVEE-Jahrestagung 2016
First Page:31
Last Page:35
Release Date:2017/06/09
Division:Zukünftige Energie- und Mobilitätsstrukturen
Dewey Decimal Classification:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften
Licence:License LogoIn Copyright - Urheberrechtlich geschützt